migräne

ist durch einen anfallsartigen, pulsierenden (halbseitigen) Kopfschmerz gekennzeichnet, der zusätzlich mit Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit oder Geräuschempfindlichkeit einhergehen kann. Typische Auslöser sind Stress, Überlastung, unregelmäßiger und hektischer Tagesablauf, Reizüberflutung, Menstruation, Hals- und Schultermuskelverspannungen, Nikotin, Wetterschwankungen oder wenn der Druck am Wochenende nachlässt (Wochenend-Migräne). Die Selektion zwischen relevanten und irrelevanten Reizen ist blockiert, Sinneswahrnehmungen und Emotionen können nicht mehr gefiltert werden. 

 

Der Migräneanfall ist ein Hilfeschrei des Körpers, dass etwas in Unordnung ist, er verlangt nach Reizabschirmung und einem Rückzug, nach Selbstzuwendung also. Mit Hypnose kann nicht nur eine Schmerzreduktion erreicht und eine Schmerzerholung bewirkt werden, sondern auch das Erlernen sich gesund und ehrlich gegen Erwartungen anderer abzugrenzen. Ein authentisches Nein-Sagen bewirkt oft, dass der Körper den Anfall nicht mehr "braucht" um auf Missstände hinzuweisen und sich vor Überlastung zu schützen. Die Durchblutung kann suggestiv harmonisiert und dadurch das schmerzauslösende Geschehen im Gehirn beeinflusst werden. Mögliche Schuldgefühle, Selbstzweifel oder Blockaden werden bearbeitet und der Organismus dadurch entlastet.