bluthochdruck

Obwohl die Ursachen für zu hohen Blutdruck multifaktoriell sind, ist die (oft lebenslange) Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten nicht immer notwendig.

 

Bluthochdruck kann vor allem durch permanenten äußeren oder inneren Stress und chronische Anspannung entstehen, die oftmals aber von der betroffenen Person selbst gar nicht bemerkt werden.

 

In Stresssituationen steigt der Adrenalinausstoß stark an und bringt körperliche und psychische Symptome mit sich. Kopfschmerzen, Ohrensausen, gerötetes Gesicht, Kurzatmigkeit, Schlafstörungen, starkes Schwitzen und Nasenbluten gehören ebenso dazu wie starke innere Unruhe oder Stressgefühle. Betroffene leiden nicht selten darunter, dass es ihnen schwer fällt, erlebten Druck, Ärger und Frust zu zeigen und ihre Gefühle zu benennen. Man lebt ständig in Konfliktnähe und fühlt sich dadurch unter Druck gesetzt, ohne jedoch eine Lösung herbeiführen zu können. Auch Autoritätskonflikte können damit gemeint sein.  

 

Der Mangel an gesunder Konfliktfähigkeit führt zu erhöhter Betriebsamkeit im Äußeren und zu Ablenkungen, da dem erlebten Ärger nicht stattgegeben werden kann und innere Aggressionen abgewehrt werden müssen. Notwendig sind nicht nur Entspannung und körperliche Bewegung, sondern auch eine bewusste Auseinandersetzung mit der eigenen Passivität und Unterdrückung der eigenen Gefühle. Statt Dauerdruck und Unterdrückung soll mittels Hypnose versucht werden, den Druck auf gesunde Weise abzuführen, die eigene Konfliktscheu zu überwinden und sich zu wichtigen Herzensangelegenheiten zu bekennen. 


blutniederdruck

Menschen mit Blutniederdruck ziehen sich tendenziell eher dem Leben, Widerständen und Herausforderungen. Ein Abgeben der Verantwortung ist oft vergesellschaftet mit einer Art Kontaktlosigkeit zu sich selbst und anderen. Wenn mit Hypnose erlernt wird, sich dem Leben anzuvertrauen, eigene Wurzeln zu schlagen und Spannungen zu tolerieren, erhöht und reguliert sich der Blutdruck meisten von selbst.