Kontemplative Psychologie

Die bekanntesten Achtsamkeits-Methoden sind MSC (Mindful Self Compassion - achtsames Selbstmitgefühl) sowie MBSR (Mindfulbased Stress Reduction - achtsamkeitsbasierte Stressreduktion) und MBCT ( Mindfulbased Cognitive Therapy). 


Sie verbinden Einsichten der westlichen Psychologie mit Erkenntnissen jahrtausendealte fernöstlicher Lehren über das Funktionieren des menschlichen Geistes. Achtsamkeit und Selbstmitgefühl sind dabei die bekanntesten Schlagworte. Sie rücken in der Psychologie zunehmend in den Mittelpunkt wissenschaftlicher Forschung; zur Zeit werden pro Jahr weltweit  500 Studien zur Achtsamkeitsmeditation durchgeführt.

 

Die Grundlage der kontemplativen Psychologie (Kontemplation = beschauliches Nachdenken, versunken sein) sind Achtsamkeit und Gewahrsein, welche vor allem durch Meditation praktiziert werden.

 

Achtsamkeit und Präsenz (Meditation)

Herzstück dabei ist die Grundannahme, dass jedem Menschen ein Kern unzerstörbarer Gesundheit innewohnt. Mittels Meditation schaffen wir einen achtsamen Zugang zu diesem inneren gesunden Kern und erfahren dabei, wer wir wirklich sind, wenn die oftmaligen Ablenkungen und Kompensationen des Alltags von uns abfallen.

 

 

Mitgefühl mit anderen und Selbstmitgefühl (Empathie)

Jeder Mensch ist mit der Fähigkeit geboren, sich von der Welt berühren zu lassen; als Kinder sind wir noch offen für unmittelbares körperliches und emotionales Erleben. Durch achtsames Gewahrsein wird ein solch intensiver emotionaler Austausch wieder möglich und tiefgehende Heilungsprozesse des inneren Kindes werden angeregt.

 

Fortbildungen Kontemplative Psychologie & Achtsamkeitsmeditation ab 2020